DIY: Varieté-Explosionsbox mit Anleitung

DIY: Varieté-Explosionsbox mit Anleitung

29. April 2019 12 Von Drama-Llama

Ein Geschenk anlässlich der Silbernen Hochzeit der Eltern zu finden ist gar nicht so einfach.

Ich habe mich letztlich für einen Gutschein für einen Varieté-Besuch inklusive eines Abendessens entschieden. Und damit der nicht so langweilig daher kommt, musste natürlich eine spektakuläre Verpackung her:

Die Idee zu der Explosionsbox im Varieté bzw. Theater Stil findet sich bei Pinterest schon recht häufig. Aus den einzelnen Varianten habe ich eine für mich passende Mischung gewählt.

Wie ich zu meinem Ergebnis gekommen bin, zeige ich dir jetzt:

benötigte Utensilien:

für die Box:

  • Gutschein
    • 14,3 cm x 10,2 cm
  • Tonpapier in der Farbe der Stühle
    • 12 x 9 cm x 2 cm (bei mir dunkelrot)
  • schwarzer Tonkarton für die eigentliche Box
    • 35,1 cm x 27,6 cm
  • Karton in Holzoptik
    • 22,5 cm x 13,5 cm
  •  rote Stoffreste (Samt)
    • 2x etwa 9 cm x 6 cm
  •  roter Stoffrest
    • etwa 9 cm x 6 cm
  • Kleber, Schaschlikspieß, Skalpell, Schere, schwarze Acrylfarbe

für den Deckel:

  • schwarzer Tonkarton
    • 20,8 cm x 13,3 cm
  • schwarzes Tonpapier
    • 11 cm x 6 cm
  • weißes Tonpapier
    • 14,1 cm x 6,8 cm
  • gestreifter Tonkarton oder -papier
    • 13,7 cm x 6,4 cm
  • silbernes Tonpapier
    • 8 cm x 5,5 cm
  • grauer Tonkarton
    • 11,5 cm x 7 cm

Anleitung:

1. Schritt

Zuerst habe ich mich an die Massenproduktion der Stühle begeben. Hierfür habe ich mir aus dunkelroten Tonpapier 12 9cm x 2cm große Streifen geschnitten. Diese Streifen habe ich dann bei 2 cm, 3,5 cm, 5 cm, 6,5 cm und 8 cm gefalzt. Achtung: dabei muss die erste Falz entgegen der übrigen Falzen gesetzt werden. In dem Bild wird das etwas deutlicher.

Nach dem Falten wird das kurze Stück mit Kleber eingestrichen und unter die Sitzfläche geklebt. Dabei sollte die Kante der Klebefläche an der umgekehrt gefalzten Kante sitzen.

Nachdem ich 12 der Stühle gefertigt hatte, ging es weiter mit dem Grundgerüst der Box.

2. Schritt

Hierfür habe ich zuerst den schwarzen Tonkarton zugeschnitten. Eine Vorlage für die Maße und die genauen Platzierungen der  Schnitte findest du hier.

An allen Falzlinien habe ich dann nach innen gefalzt.

3. Schritt

Nun ist das Innenleben an der Reihe.

Für die Bühne habe ich mir die Vorlage, die du hier findest, auf den Holzoptik-Karton übertragen. Achte beim Übertragen darauf, dass die Ausrichtung der einzelnen Holzbretter horizontal ist.

 

Nach dem Falzen und Kleben ergibt sich dann folgendes Bild:

Nun wird die Bühne zusammen mit dem Bühnenbild, welches der Gutschein ist, in die Box integriert. Leider ist es mir nicht gelungen eine Lösung zu finden bei der Gutschein nicht eingeklebt werden muss. Da bei dem Gutschein aber vor allem der Code entscheidend ist, fand ich das nicht so schlimm.

Zuerst habe ich den Gutschein auf die Fläche zwischen den Stützen geklebt. Dann habe ich bei den Stützen je 2cm abgeschnitten, um die Bühne darunter platzieren zu können. Nachdem ich die Bühne ebenfalls eingeklebt hatte, habe ich die Stützen zusammen geklebt.

So sah das ganze dann aus:

Zum Einkleben der Stühle habe ich mir ein Raster aufgemalt (die einzelnen Maße findest du hier) und die Stühle eingeklebt.

Seitlich der Bühne habe ich die samtigen Stoffreste aufgeklebt, so dass sie wie Teppiche aussahen. Während das ganze trocknete, habe ich mein Stuhlraster ausradiert und den Vorhang gebastelt.

Für diesen habe ich in die Stützen der Bühne mit dem Schaschlikspieß jeweils an der Innenseite ein Loch gebohrt. In den Vorhang habe ich in regelmäßigen Abständen ebenfalls Löcher gebohrt.

Dann habe ich den Stoff wie ein Ziehharmonika in Falten gelegt und diese Falten eingebügelt.

Den Schaschlikspieß habe ich mit schwarzer Acrylfarbe angemalt und anschließend den Vorhang darauf gefädelt. Dann habe ich den Spieß so zugesägt, dass er etwas länger als der Abstand der beiden Stützen war. So konnte ich ihn mit etwas Druck in die beiden Löcher drücken und hatte eine Vorhangstange.

Das Auffädeln des Vorhangs auf den Spieß ging leider ziemlich schwer. Im Nachhinein fiel mir ein, dass ein Draht statt des Spießes vielleicht besser gewesen wäre. Sollte das mal jemand ausprobieren, lass mich gerne wissen, ob es so besser funktioniert.

4. Schritt

Zuletzt geht es an den Deckel. Hierfür wird wieder ein Stück schwarzer Tonkarton zugeschnitten. Die Vorlage dafür findest du hier.

An allen Falzlinien habe ich auch hier nach innen gefalzt.

Zum Zusammenfügen werden zunächst die Klebelaschen mit Kleber eingestrichen und an die daneben liegenden Seiten geklebt. Danach werden die überstehenden Seiten darüber geklebt, so dass von den Klebelaschen nichts mehr zu sehen ist und die Seiten verstärkt sind.

Für die Dekoration des Deckels habe ich aus dem schwarzen Tonpapier ein Oval ausgeschnitten. Aus dem silbernen Tonpapier habe ich eine 25 ausgeschnitten. Wie bei der Pralinenverpackung habe ich dafür die Vorlage (zur Vorlage hier lang) auf das Papier gelegt und mit dem Skalpell nachgefahren.

Von dem grauen Tonkarton habe ich unten ein 2,5 cm hohes Dreieck ausgeschnitten, so dass sich eine Art Banner ergab.

Als ich alle Einzelteile der Dekoration zusammen hatte, habe ich sie zusammengefügt:

Auf das weiße Rechteck habe ich mittig den gestreiften Karton geklebt. Ebenfalls mittig habe ich darauf das Oval angebracht. Das Banner habe ich auf den unteren Teil des Ovals geklebt und die 25 darüber. Das Banner habe ich so gefalzt, dass es an der Kante des Deckels nach unten geknickt ist. 

Dann habe ich die Dekoration mittig auf dem Deckel angebracht.

Zu guter Letzt wird der Deckel auf die Box gesetzt.